Greetsiels Sehenswürdigkeiten - ein Fischerdorf an der Nordsee in Ostriesland

Greetsiel – dieses bezaubernde und historische Fischerdorf an der Nordseeküste von Ostfriesland ist nach dem Hauptort Pewsum der zweitgrößte Ort der Feriengemeinde Krummhörn und zugleich das touristische Zentrum der Region. Ca. 1500 Einwohner leben hier, und in den Sommermonaten besucht ein Vielfaches mehr an Urlaubern die malerischen Gassen und alten Häuser.

Sei es, um im über 600 Jahre alten Hafen die Seefahrerromantik vergangener Zeiten zu spüren oder sei es, um die historische Häuserzeile am Hafen zu bewundern oder einfach nur, um die gute, gesunde Nordseeluft einzuatmen. In Greetsiel kommt jeder Urlauber auf seine Kosten.

  • Krabbenkutter Hafen Greetsiel

    Das Besondere an diesem Sielort mit ostfriesischem Charme ist der große Krabbenkutterhafen mit seinen über 25 Kuttern.

    Krabbenkutter im Hafen von Greetsiel
    Krabbenkutter im Hafen von Greetsiel

    Er ist damit der größte im hiesigen Raum. Hier können Sie die Fischer beim Ein- und Auslaufen beobachten und bestimmt auch das eine oder andere „Fachgespräch“ mit ihnen führen.

    Einmal im Jahr findet der bekannte „Kutterkorso“ statt, bei dem die Urlauber (und natürlich auch die Einheimischen) die Möglichkeit haben, eine Ausfahrt bis auf das offene Meer mitzuerleben und den Fischern bei ihrer Arbeit, dem Granatfang, zuzusehen.

    Mit der Fertigstellung der Küstenschutzmaßnahmen Leybucht im Jahre 1991 wurde der Greetsieler Hafen tideunabhängig.

    Greetsieler Yachthafen

    Yachthafen Greetsiel
    Yachthafen Greetsiel

    Neben dem Krabbenkutterhafen gibt es noch einen Yachthafen.

    Dieser bietet zur Zeit rund 50 Liegeplätze und Gastliegeplätze mit Sanitäreinrichtungen an. Ebenfalls sind Strom- und Wasseranschlüsse an den Stegen vorhanden. Die Wassertiefe im Hafen beträgt etwa 3 Meter.

    Der 1971 gegründete Yachtclub Greetsiel e. V. hat zur Zeit über 200 Vereinsmitglieder, darunter sind über 100 aktiv. Als Vereinsheim dient das 1939 erbaute Clubschiff "Frisia XIV". Der ehemalige Inselversorger verfügt neben den Vereinsräumen auch über Gastronomie, Duschen, Toiletten und das Hafenmeisterbüro.

    Museumskutter Ems

    Der Museumskutter Ems zeigt, unter welchen Bedingungen die Kutter in früheren Zeiten auf Krabbenfang gingen.

    Museumskutter Ems Greetsiel
    Museumskutter Ems Greetsiel

    Der Fischkutter besitzt eine Gesamtlänge von 17 Metern und ist aus Holz gefertigt. Für die Erhaltung sind Spenden notwendig. Die Instandhaltung erfolgt durch drei ehemaligen Krabbenfischer und einen Techniker.

  • Historischer Ortskern

    Auch der historische Ortskern von Greetsiel hat einiges zu bieten: eine solche Komplexität gut erhaltener historischer Gebäude findet sich sonst nirgendwo im ostfriesischen Raum. Die Häuserzeile am Hafen ist ein beliebtes Postkartenmotiv und hat es auch schon mehrfach ins Fernsehen geschafft. Überhaupt ist Greetsiel – nicht zuletzt wegen seines zauberhaften Charmes – schon öfter Drehort für Fernsehproduktionen gewesen, zuletzt für die RTL-Serie „Alles was zählt.“

  • Altes Siel Greetsiel

    Eine weitere Sehenswürdigkeit ist das 1798 erbaute alte Siel. Es liegt ebenfalls mittig im Ortskern und ist zugleich ein beliebter Aussichtpunkt auf den Hafen.

    altes Siel Greetsiel
    Altes Siel in Greetsiel

    Das alte Siel wurde 1969 außer Betrieb genommen. Nach Renovierungsarbeiten erfolgte im Jahr 1996 wieder die Inbetriebnahme. Das eigentliche Sieltor umfasst eine lichte Breite von 4,85 m.

    Einen selten Anblick zeigt das linke Bild: das alte Siel in Greetsiel mit einem geöffneten Sieltor.

  • Marienkirche in Greetsiel

    Die Greetsieler Kirche wurde in zwei Bauabschnitten zwischen 1380 und 1410 nach Gotischem Stil erbaut.

    Kirche Greetsiel
    Kirche in Greetsiel

    Der Glockenturm steht, wie bei vielen anderen ostfriesischen Kirchen auch, neben dem eigentlichen Kirchenbau.

    Kirche Greetsiel
    Kirchturm Greetsiel

    Am Dachreiter des Kirchenbaus befindet sich eine aus vergoldetem Kupfer hergestellte Schiffswetterfahne. Die um 1730 erbaute Wetterfahne soll nach Angaben der Kirche die Älteste in Niedersachsen sein.

  • Zwillingsmühlen Greetsiel

    Die Zwillingsmühlen von Greetsiel sind das Wahrzeichen des Fischerdorfes. Sie stehen direkt am Orteingang, in einem Abstand von ca. 130 m, unmittelbar am Greetsieler Sieltief.

    Zwillingsmühlen Greetsiel
    Zwillingsmühlen Greetsiel

    Bei der Bauart handelt es sich hierbei um zweistöckige Galerieholländer.

    Die grüne, westliche Mühle wurde 1856 und die rote, östliche Mühle (Schoof’s Mühle) wurde 1921 erbaut. Vorgängerwindmühlen wurden durch Brände und Sturmschäden zerstört. In der Schoof’s Mühle, die heute auch noch Schrot und Mehl in geringeren Mengen produziert, finden auch Besichtigungen statt. Regionale Produkte werden hier zum Kauf angeboten. Der Kornspeicher dieser Mühle wurde zu einem Café umgebaut.

    In der grünen Mühle gibt es seit 2004 eine Teestube und eine Bildergalerie im 1. Stock.

    Zwillingsmühlen Greetsiel
    zerstörte grüne Mühle Greetsiel

    Am 28. Oktober 2013 zerstörte Orkan „Christian“ die Kappe, Flügel und Teile vom Mauerwerk. Da die Mühle gegen Sturmschäden nicht versichert war, versucht der Greetsieler Mühlenverein über Spendengelder die Reparaturkosten zu finanzieren.

  • Gastronomie und Hotel - Hohes Haus Greetsiel

    In Greetsiel gibt es eine mannigfaltige Gastronomie, die sich hauptsächlich um den pittoresken Hafen herum angesiedelt hat.

    Hohes Haus Greetsiel
    Hohes Haus Greetsiel

    Ein Beispiel, was Geschichte und Gastronomie vereint, ist das „Hohe Haus“. Seit über 150 Jahren dient das Gebäude als Gasthof, früher war es ein Rentmeisterhaus. Hier können Sie den Abend im gemütlichen und rustikal-ostfriesischen Restaurant ausklingen lassen. Natürlich kommen auch die Fischliebhaber auf ihre Kosten. Krabben in allen Variationen und auch andere Meerestiere sind in fast jedem Lokal im Angebot.

  • Schöpfwerk und neues Siel

    Das Schöpfwerk in Greetsiel ging nach zweijähriger Bauzeit, am 9. September 1957 in Betrieb. Es dient der Entwässerung des tief liegenden Binnenlandes.

    Schöpfwerk Greetsiel
    Schöpfwerk Greetsiel

    Das fördern drei 200 KW Pumpen, wobei jede bis zu 4,5 m³ Wasser pro Sekunde pumpen kann. Das überschüssige Wasser aus dem Binnengebiet wird somit über das Schöpfwerk hindurch in die Nordsee abgepumpt. Direkt neben dem Schöpfwerk befindet sich das 1891 gebaute neue Siel. 1959 erfolgte die Schließung. Nach Renovierung im Jahr 1997 wurde das Siel wieder in Betrieb genommen. Das Sieltor umfasst eine lichte Breite von 5,50 m.

  • Schleuse Leysiel

    Das Sperrwerk mit Siel und Schleuse wurde 1991 im Rahmen der Küstenschutzmaßnahme Leybucht erbaut. Es vereint zwei Funktionen auf einmal. Es dient zur Entwässerung des Binnenlandes um Greetsiel und der Leybucht.

    Schleuse Leysiel
    Schleuse Leysiel

    Die Seeschleuse besitzt eine Gesamtbauwerkslänge von 120 m und eine lichte Breite von 14 m. Hier können gleichzeitig bis zu 8 Krabbenkutter tideunabhängig geschleust werden.

  • Sonnenuntergang am Naturschutzgebiet Leyhörn

    Das seit 1994 unter Naturschutz gestellte Gebiet "Leyhörn" umfaßt eine etwa 650 Hektar große Fläche. Es ist ein Brut- und Rastgebiet für seltene Vogelarten, wie zum Beispiel Nonnen- und Ringelgänse, Austernfischer und Löffler.

    Sonnenuntergang am Rande der Leyhörn bei Greetsiel
    Sonnenuntergang am Leyhörn bei Greetsiel

    Neben der einzigartigen Tier- und Pflanzenwelt sind am Rande des Naturschutzgebietes Leyhörn auch wunderschöne Sonnenuntergänge zu beobachten.

Greetsiel: Ausgangspunkt zu anderen ostfriesischen Orten

Aufgrund seiner günstigen geografischen Lage eignet sich Greetsiel ausgezeichnet als Ausgangspunkt zu anderen ostfriesischen Orten. Die Stadt Norden mit dem bekannten Nordseeheilbad Norddeich beispielsweise ist mit dem Auto in 20 Minuten erreichbar. Von hier aus starten auch die Fähren nach Norderney und Juist. Ein Ausflug dahin lohnt sich immer. In der entgegengesetzten Richtung gelangen Sie nach ebenfalls ca. 20 Minuten in die Seehafenstadt Emden. Hier gibt es einiges zu besichtigen und zu bestaunen, so z.B. den großen Containerhafen oder das VW-Werk. Ebenso fährt von hier aus über die Außenems die tideunabhängige Fähre nach Borkum.

Wir bieten Ihnen in Greetsiel eine große Auswahl an Ferienwohnungen und –häusern, von preiswert bis exklusiv – lassen Sie sich von unserem Angebot überzeugen.